Skip to content

abschlusser­stel­lung

Wir bieten die fol­gen­den in den o.g. Ver­laut­barun­gen genan­nten Auf­tragsarten an:

Den Min­des­tum­fang ein­er Jahresab­schlusser­stel­lung stellt die Entwick­lung des Jahresab­schlusses aus den vorgelegten Bele­gen, Büch­ern und Bestand­snach­weisen unter Berück­sich­ti­gung der erteil­ten Auskün­fte dar. Bei einem Auf­trag zur Erstel­lung des Jahresab­schlusses ohne Beurteilun­gen hat der Wirtschaft­sprüfer den Jahresab­schluss aus den zur Ver­fü­gung gestell­ten Unter­la­gen nach geset­zlichen Vor­gaben und nach den inner­halb dieses Rah­mens liegen­den Anweisun­gen des Auf­tragge­bers zur Ausübung beste­hen­der Wahlrechte zu entwickeln.

Ein Auf­trag zur Jahresab­schlusser­stel­lung mit Plausibilitäts­beur­tei­lungen ist dadurch gekennze­ich­net, dass der Wirtschaft­sprüfer neben der eigentlichen Erstel­lungstätigkeit die ihm vorgelegten Belege, Büch­er und Bestand­snach­weise durch Befra­gun­gen und ana­lytis­che Beurteilun­gen auf ihre Plau­si­bil­ität hin beurteilt, um mit ein­er gewis­sen Sicher­heit auszuschließen, dass diese nicht ord­nungs­gemäß sind.

Beispiel­sweise ist ein Jahresab­schluss mit Plausibilitäts­beur­tei­lungen als Alter­na­tive zur Abschlussprü­fung geeignet, um eine der Voraus­set­zun­gen für die Anerken­nung von ertrag­s­teuer­lichen Organ­schaften zu erfüllen (Vgl. § 14 Abs. 1 Satz 5 KStG).

Ein Auf­trag zur Jahresab­schlusser­stel­lung mit Plausibilitäts­beur­tei­lungen ist dadurch gekennze­ich­net, dass der Wirtschaft­sprüfer neben der eigentlichen Erstel­lungstätigkeit die ihm vorgelegten Belege, Büch­er und Bestand­snach­weise durch Befra­gun­gen und ana­lytis­che Beurteilun­gen auf ihre Plau­si­bil­ität hin beurteilt, um mit ein­er gewis­sen Sicher­heit auszuschließen, dass diese nicht ord­nungs­gemäß sind.

Was gehört son­st noch zur Abschlusser­stel­lung dazu?

Sin­nvoll ist es, wenn Sie uns im Rah­men der Erstel­lung des Jahresab­schlusses auch mit der Erstel­lung der betrieblichen Steuer­erk­lärun­gen beauf­tra­gen. Diese wer­den ohne­hin für die Bilanzierung von Steuer­rück­stel­lun­gen bzw. Steuer­forderun­gen benötigt.

Die Erstel­lung des Jahresab­schlusses kann aus ein­er von uns für Ihr Unternehmen geführten Buch­hal­tung oder aus ein­er Fremd­buch­hal­tung vorgenom­men wer­den. Zur Ausübung dieser Leis­tun­gen ver­wen­den wir geeignete und unter den Steuer­ber­atern anerkan­nte Soft­ware-Lösun­gen von DATEV.